Pressemitteilung

Pressemitteilung

Montag, 22. April 2019

Prof. Dr. Ali Erbaş, Präsident für religiöse Angelegenheiten, der die Terroranschläge in Sri Lanka verurteilte, hat betont, dass die gesamte Welt, angesichts dieser Angriffe, welche die Zukunft der Menschheit bedrohen, sich mehr für den Frieden der Welt und der Menschen und die Zukunft anstrengen sollte, unabhängig von Rasse, Glauben und Geographie.

BASIN AÇIKLAMASI

BASIN AÇIKLAMASI

Ich verurteile nachdrücklich die verübten Terroranschläge in 3 Kirchen und Hotels in Sri Lanka, bei denen viele Menschen getötet und Hunderte von Menschen verletzt wurden.

Wir bekunden, dass wir als Angehörige einer Religion, welche die Tempel und die Unschuldigen selbst im Krieg für unantastbar erklärt, zutiefst betroffen sind über die ungeheuerliche Tat und drücken den Familien sowie der Nationen der Verstorbenen unser Beileid aus und wünschen den Verletzten eine baldige Genesung.

Jeder Angriff auf das Leben von unschuldigen Menschen, egal wo und von wem es kommt, widerspricht allen religiösen und rechtlichen Grundsätzen und ist das größte Verbrechen gegen das Gewissen der Menschheit.

Solche Angriffe, die Angst und Unsicherheit schaffen, indem sie Unterschiede in Feindschaft verwandeln, bedrohen den Weltfrieden, das gemeinsame Wohl und die Zukunft der Menschheit.

Daher sollte die ganze Welt achtsamer und sensibler sein in Bezug auf Terroraktivitäten und Angriffe, ohne zwischen Rasse, Glauben und Geographie zu diskriminieren und sich mehr anstrengen für den Frieden der gesamten Menschheit und die Sicherheit der Erde.

Prof. Dr. Ali Erbaş

Präsident für religiöse Angelegenheiten