Das Diyanet wurde zur Hoffnung der Unschuldigen und Bedürftigen dieser Welt…

Diyanet Vizevorsitzender Prof. Dr. Yavuz Ünal erklärte, dass die Dienste, die das Diyanet gemeinsam mit der Türkischen Diyanet Stiftung durchgeführt haben, eine Hoffnung für die Unschuldigen und Bedürftigen dieser Welt geworden seien.
Ünal betonte, dass das Diyanet sich dem Dienst aller Menschen gewidmet hat und nicht unterscheidet welche Religion, Sprache oder Farbe diese Bedürftigen und Unschuldigen haben, „Es ist möglich Beispiele dafür zu nennen in Arakan, Syrien, Palästina und Afrika. Deshalb besitzt das Diyanet eine zeitlich nicht beschränke Aktivität auf der ganzen Welt.“
Ünal verwies auch darauf, dass sie in 135 Ländern Menschenhilfe anbieten und auch Unterstützungen leisten im Bereich der Erziehung „Diese Hilfe begann mit dem Slogan ‚Jedes Lebewesen hat ein Anrecht‘ und wird auch fortgeführt. In den Aktivitäten innerhalb des Ramadan wurde das vor allem stark betont.“ 
Der Monat Ramadan sei ein Monat der Läuterung erklärte Ünal, „Wir läutern unseren Körper von allem unreinen. Gleichzeitig läutern wir aber auch unseren Geist und auch unseren Besitz.  Die Läuterung des Besitzes geschieht durch Almosen und Abgaben. Hoffentlich verwerten all unsere Mitbürger diesen Monat dementsprechend.“