Presseerklärung

Angesichts einiger jüngsten Entwicklungen in unserem Land, die allgemein religiöse Themen betreffen, erwarten unsere Staatsbürger vom Präsidiums für Religionsangelegenheiten eine Stellungnahme zum Thema.
Das Präsidium sieht angesichts der berechtigten Fragen und Forderungen unserer Staatsbürger folgende Erklärung als erforderlich.
1. Das Präsidium für Religionsangelegenheiten ist eine verfassungsmäßige Einrichtung, die nicht nur in der Türkei, sondern auch auf der ganzen Welt aktiv ist, mit dem Ziel universelle Werte und Prinzipien des Islam an die Gesellschaft und Menschheit in bester Form zu übermitteln. Die Aufgaben und Befugnisse des Präsidiums sind in Gesetzen verankert und schöpfen Vertrauen und Ansehen durch das Interesse unseres Volkes, sein historisches Wissen und durch seine Erfahrungen. Mit dieser Befugnis bewertet unser Präsidium die jüngsten Entwicklungen mit der Verantwortung die Werte unserer erhabenen Religion und Moral angesichts jeder Art des Extremismus unseren Bürgern richtig zu übermitteln.
2. Angesichts einiger Entwicklungen, die unsere Gesellschaft und unsere Zukunft aus der Nähe angehen, müssen auch unser Präsidium, so wie andere zuständige Einrichtungen, ihren Verantwortungen gerecht werden und angesichts der Vorfälle das Volk gemäß der historischen Erfahrung in angebrachter Sprache aufklären.
3. Die Bemühungen um den ausgewogenen und auf gesundem Menschenverstand beruhenden Standpunkt des Präsidiums, der seit seiner Gründung mit Sorgfalt ausgearbeitet und institutionalisiert wurde, zu schaden und um ihn in die anhaltenden Diskussionen zu verwickeln, sind fern von Nutzen und Dienstleistungen. So teilt unser Präsidium infolge von sozialen Entwicklungen bezüglich religiösen Problemen das nötige Wissen, allen voran Predigten und Freitagspredigten, bei fast jeder Gelegenheit mit unserem Volk. Die vom Koran und der Sunna inspirierten Erklärungen erfolgen in einem gewissen Rahmen und Stil.
4. Die universellen Wirklichkeiten und erhabenen Werte des Islams sind so offenkundig, dass sie jederlei Diskussion erfordern. Diese erhabenen Werte und moralischen Werte, die die Grundlage der Identität unseres Volkes und seines Geistes darstellt, sollten nicht für kurzfristige Interessen gefährdet oder geschwächt werden. Das ist nicht empfehlenswert. So verfolgt uns Volk mit Bedenken diese Entwicklung, da dieser Zustand die Zukunft gefährden kann.
5. Zu allen Zeiten sind die grundlegenden Vorschriften des Islams offen und eindeutig. Der Islam hat durch die Geschichte hindurch seine Prinzipien in einer klaren Bedeutung und Schlichtheit bekundet und die Muslime haben von dieser Quelle ausgehend ihren eigenen Glauben und Werte fundiert. Dabei ist Loyalität so stark ausgeprägt, dass innerhalb unserer religiösen Tradition das Wissen was Halal und was Haram ist ein Teil der menschlichen Natur unseres Volkes und eine Kultur geworden ist.
6. Die offenen und eindeutigen Werte des Islams befehlen uns stets, dass das Seil Allah festgehalten werden soll, Beratungen geführt sollen und dass wir den Geist, das Bewusstsein und das Recht der Brüderlichkeit beachten sollen. Diese universellen Wirklichkeiten und Werte, die auf eine tausendjährige Zivilisationsgeschichte zurückblicken, zeigen angesichts der Probleme offen wie wir vorangehen müssen.
7. Ein Prophet, der für die Vervollkommnung der Moral entsandt wurde, muss in der Gemeinde zweifelsohne die Eigenschaft der Loyalität zur Moral vorweisen können. Der Verstoß gegen die Barmherzigkeit, die Missachtung der Gnade, des Gewissens und Gerechtigkeit, der Gebrauch von Lügen, Unterstellungen und das Ausspähen, die Missachtung von religiösen Werten, von Halal und Haram sind mit dieser Loyalität niemals zu vereinbaren. Es darf niemals vergessen werden, dass dieses ganze Übel unsere religiöse und nationale Existenz gefährden und unsere gesellschaftliche Struktur beschädigen kann.
8. Das schlechte Ende bei einer Ausnutzung und Instrumentalisierung des Islams zugunsten von weltlicher Macht, von individuellen Vorteilen und einfachen Zielen ist durch die Geschichte hindurch anzutreffen.
9. Unser Land durchlebt eine Zeit der Aufruhr und Prüfung, die nachhaltige Folgen haben können. Neue unzählige Bildungen, die sich gegen das Rückgrat der islamischen Auffassung richten, die auf diesen tausendjährigen Boden eine Zivilisation ermöglichte, wo Menschen verschiedener Sprachen, Rassen und Kulturen zusammenleben, werden von unserem Volk mit Bedenken verfolgt und bedrohen die Einheit.
10. Bei einer vorsichtigen Bewertung der gegenwärtigen Lage ist zu erkennen, dass jedes  die Harmonie und Sicherheit des Volkes gefährdende Projekt über die Sprache der Religion als gemeinsames Wert seine Existenz fortsetzt und als dessen Folge die religiösen Werte unseres Volkes verletzt werden. Somit wird eine Parteischaft, die ihre Existenz an eine maßlose religiöse Rhetorik gebunden hat, unsere Zukunft gefangen nehmen. Ein solches Ausmaß hat es erreicht. In diesem Prozess wir die Sprache der Religion unachtsam verwendet, der wegweisende Wert, Anstalten und Vertretungen unserer Religion verlieren an Ansehen und in Folge dessen wird der eigentliche Inhalt und Grundlage der Religion außen Acht gelassen.
11.Das Präsidium für Religionsangelegenheiten betrachtet das Erbe der Erfahrungen mehrerer Jahrhunderte und der Vielfalt des Islams auf diesem Boden als einen großen Segen, jedoch ist es auch seiner Verantwortung bewusst, unser Volk vor modernem Aberglaube zu schützen, die sich von kriminellen, spiritualistischen oder gnostischen Strömungen sich nähren und gegen die Gesellschaft sich richten.
12.  In einer Zeit in der gegenüber der zerstörerischen verweltlichenden populären Kultur, die den gesellschaftlichen Frieden bedroht, universelle moralische Prinzipien und Werte vernichtet, der Religions- und Frömmigkeitswahrnehmung der jungen Generationen schadet, steht eine Menschheit, die ihr Augenmerk auf die universellen Wirklichkeiten des Islams gerichtet hat und die Türkei als einzige Hoffnung für bedürftige Völker betrachten gegenüber. Unser Volk sollte sich für die Wahrung dieser Position bemühen. Das ist die historische Aufgabe und Verantwortung von uns allen.    
13.  Es ist offenkundig, dass unser Volk Vorstoße zur Verwicklung, sei es das Präsidium für Religionsangelegenheiten als Institution oder als Präsidium, in aktuelle Diskussionen nicht annehmen kann und mit Befremden aufnehmen wird.
14. Das Präsidium für Religionsangelegenheiten wird in einer Atmosphäre, wo die Sprache der Propaganda und Politik dominiert, nicht den Weg gemäß den Erwartungen des populären Trends einschlagen, sondern eine gesunde Lagebewertung vornehmen und dementsprechend handeln. Unser Präsidium wird zum Schutz der Größe, Ehre und des Ansehend des Islams sowie zum Wohle der Existenz unseres Volkes im Thema soziale Einheit, Frieden und Gemeinschaft gemäß seiner Verantwortung handeln und sich  stets für die Einheit und Gemeinschaft einsetzten.
15. In den nächsten Tagen wird ein ausführlicher Bericht mit Antworten zu Fragen unserer Bürger mit religiösem Inhalt vom Hohen Rat für Religionsangelegenheiten mit der Öffentlichkeit geteilt werden.
PRÄSIDIUM FÜR RELIGIONSANGELEGENHEITEN